Jugendweihe
Deutschland e.V.
Bundesverband
Direkt zum Seiteninhalt
Grundsätze
Der Verein


Jugendweihe Deutschland e.V. wurde im Juni 1990 unter dem Namen "Interessenvereinigung Jugendweihe e.V." gegründet. Aufgrund der überaus großen Resonanz, die die Angebote an humanistischer Jugendarbeit und die Feiern zur Jugendweihe fanden, wird 1992 auf der Bundesversammlung ein neuer Name "Interessenvereinigung für humanistische Jugendarbeit und Jugendweihe e.V." beschlossen.
Im Dezember 2001 erhielt der Verein im Zusammenhang mit inhaltlichen und strukturellen Diskussionen sowie einiger Satzungsänderungen seinen heutigen Namen - "Jugendweihe Deutschland e.V.".


Leitbild

Jugendweihe Deutschland e.V. ist anerkannter gemeinnütziger Träger der Freien Jugendhilfe, weltanschaulich und parteipolitisch unabhängig.
Der bundesweit organisierte Verein macht sich für Jugendhilfe, Jugendarbeit und humanistische Lebensabschnittsfeiern, insbesondere die Tradition der Jugendweihe stark und fördert dabei Lebenskompetenzen.
Hier können sich junge Menschen entdecken und persönliche Erfahrungen sammeln. Die Wertevermittlung im humanistischen Sinn und auf wissenschaftlicher Basis ist in ein Netz von altersgerechten Angeboten und Leistungspaketen eingebunden.

Werte

Jugendweihe deutschland e.V. tritt für
-
steht in der Tradition des Humanismus und der Aufklärung und  tritt entsprechend ihrer über 165-jährigen Tradition für Menschen- und Bürgerrechte, Demokratie, Gewaltfreiheit, Toleranz, Zivilcourage sowie für weltweite Gerechtigkeit ein.
-
bekennt sich zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und trägt mit ihrem Wirken zu dessen praktischen Ausgestaltung bei ist den Menschenrechten im Sinne der UN-Charta und der Europäischen Verfassung sowie dem Grundgesetz verpflichtet.
-
vertritt eine säkulare Auffassung vom Leben und von der Welt, setzt sich jedoch für die Glaubens- und Bekenntnisfreiheit im Sinne des Artikels 4 GG ein
-
konstatiert, dass Wissenschaften die Grundlage eigener Tätigkeiten bilden und dass sie unverzichtbare Hilfsmittel sind, um die Welt in ihrer Widersprüchlichkeit und Vielfalt zu erkennen
-
fordert und unterstützt das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit sowie  Unantastbarkeit der persönlichen Identität und das Recht auf Entfaltung der eigenen Persönlichkeit
-
vertritt die Gleichberechtigung der Geschlechter und die Emanzipation von Frau und Mann in allen Lebensbereichen
-
setzt sich ein für ein menschenwürdiges Leben mit dem Recht auf Nahrung Unterkunft, Bildung und Arbeit
-
richtet sich ausdrücklich gegen Krieg, Ausländerfeindlichkeit, Rassenhass und Rechtsradikalismus, Fundamentalismus jeder Art in Politik
-
tritt ein für die Entwicklung von Toleranz sowie gewaltloser Formen von Konfliktbewältigung, Achtung von Menschen anderer sozialer Herkunft, Nationalität, Hautfarbe, Religion, Geschlechterzugehörigkeit oder gegenüber Menschen mit Behinderungen
-
wirbt für Toleranz gegenüber Weltreligionen und anderen Kulturen
-
stellt fest, dass Toleranz auf Grenzen trifft, wenn Menschenrechte verletzt beziehungsweise Positionen von Intoleranz fundamentalistisch vertreten werden und erkennt an, das Widerstandsrecht gegen Gegner unserer Demokratie und Verfassung
-
fordert, dass Bildung, Forschung und die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse an ethische Kriterien geknüpft werden
postuliert, dass die Erhaltung und Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen die Ziele einer humanistischen Einstellung zur Natur und der ökologischen Entwicklung sind.
Zurück zum Seiteninhalt